. .

Gesso

Was ist das? Kurzbeschreibung

Gesso verwendet man in der Malerei zum Grundieren von Leinwänden, Textilien, Malplatten etc. Gesso macht die (textilen) Untergründe fester und erzeugt eine leicht rauhe Oberfläche, auf der die Farbe gut haftet.
Gesso kann -je nach Dicke und Zusätzen- auch für plastische Gestaltungen verwendet werden.


Traditionelles Gesso ist ein leicht saugender Kreidegrund, meist von weißer Farbe. Es wird besonders verwendet als Untergrund für Eitempera, Acryl, Pastell- und Ölgemälden oder auch bei Goldblattauftrag, wie z.B. in der Ikonenmalerei.


Unter Modernem Gesso wird meist ein Acrylkreidegrund verstanden, der mit traditionellem Gesso quasi nur die Funktion als Grundierung gemeinsam hat. Hauptbestandteile sind Acrylbinder, Latex, weißes Pigment und einige andere chemische Zutaten, die einen ähnlichen Effekt wie traditionelles Gesso erzeugen.


zum Seitenanfang

Was braucht man? Werkzeug & Material

Gesso kann man fertig im Künstlerbedarf erwerben.


Will man Gesso selbst herstellen braucht man dazu Hasenleim, Wasser, einen Kochtopf, Titanweiß- und Zinkweißpigment, Lenzin (wasserhaltiger Naturgips).


zum Seitenanfang

Wie wirds gemacht? Techniken

70gr Hasenleim über Nacht in 1000 ml Wasser einweichen, so dass er sich vollsaugen kann. Die Mischung im Wasserbad auf maximal 60 Grad erwärmen, dabei immer gut umrühren, damit es nicht klumpt. Achtung: NICHT KOCHEN – bei mehr als 60 Grad geht die Klebekraft des Leimes verloren.



Mit dem warmen Leimwasser die Leinwand dünn bestreichen. Trocknen lassen, eventuell mit feinem Schleifpapier darübergehen und das Ganze noch 2x wiederholen. Damit kann man die Poren schließen und ein zu starkes Saugen für die weitere Grundierung vermeiden.


 


Für das Gesso dann zwei Teile Titanweiß-, einen Teil Zinkweißpigment und drei Teile Lenzin trocken mischen. Nach und nach das Pulver mit dem Leimwasser anteigen und soviel zufügen, bis es streichfähig ist.


Das Gesso wird in 3-4 dünnen Schichten aufgetragen, (in der traditionellen Malweise waren das bis zu 10 Schichten), die immer zwischendurch 2-3 Stunden trocknen müssen.


Der Lohn für die große Vorbereitungsmühe ist eine schöne rauhe Oberfläche die sehr resistent gegen Sprünge ist.